Was passiert wenn wir sterben?

Der Tod, das Sterben des Körpers


Für viele Menschen kommt der Tod nicht unvorbereitet. Der Verlust des Lebens ist mithin ein schleichender Prozess. Die Energie des Körpers ist aufgebraucht. Das Leben schwindet.

Die Sterbenden verfallen in einen Dämmerzustand, dem Übergang zwischen Leben und Tod. Während dieses Dämmerzustands scheint sich das Tor zur jenseitigen Welt für die Sterbenenden immer wieder zu öffen.

Was passiert wenn wir sterben?

Die Lebensenergie schwindet


Was viele Ärzte als blanke Halluzination abtun, werten viele bekannte Sterbeforscher, wie z.B. Elisabeth Kübler-Ross und etliche Sterbebegleiter anders. Sie berichten, dass es sehr oft den Eindruck macht als könnten die Sterbenden einen Blick ins Jenseits werfen und bereits mit nahe stehenden Verstorbenen kommunizieren.
Viele Jenseitsmedium und Sterbebegleiter berichtet von ihrer Arbeit, dass die Sterbenden von bereits verstorbenen Angehörigen "abgeholt" werden. Frau Ozar kann diese jenseitigen Begleiter während des Sterbevorgangs deutlich am Bettende wahrnehmen. Und Lale Ozar ist überzeugt dass kein Mensch allein stirbt. Sie hat während der Sterbebegleitung immer wieder beobachtet, dass für jeden Sterbenden nahe jenseitige Verstorbene kommen, um die Betroffenen sicher nach "drüben" zu begleiten.

Nicht selten verläuft der Sterbeprozess über viele Tage und Nächte. Während dieser Dämmerzeit scheinen die Sterbenden immer mal wieder zwischen der diesseitigen- und der jenseitigen Welt zu pendeln. Während dieser Zeit nehmen sie bereits erste Eindrücke vom Jenseits wahr. Aber erst wenn die Seele tatsächlich bereit ist und den physischen Körper aufgeben möchte, zerreißt die so genannte Silberschnur, die Körper und Seele zusammen hält. In diesem Moment geht die Seele in die geistige Welt über und das Leben weicht aus dem Körper. Die Seele bleibt davon jedoch völlig unberührt. Es ist für Sie nur wie das Ablegen eines Kleidungsstücks. Danach ist die Seele wieder frei. Alle körperlichen Schmerzen des Erdenlebens werden mit dem Körper zurück gelassen.

Der Tod


Die Forschungsergebnisse von Sterbeforschern auf der ganzen Welt gleichen sich in erstaunlicher Weise. Menschen mit Nahtoderfahrungen aus allen Kulturkreisen der Erde berichteten den Forschern einen beinahe identischen Ablauf der Ereignisse während des Sterbens.

Der tatsächliche Tod ist letztlich ein Loslassen. Ein Loslassen von dieser Welt mit allen materiellen Anhäufungen. Und ein Loslassen von dem Ehepartner, den Kindern, den engen persönlichen Bindungen.
Dieses Loslassen fällt den Sterbenden verständlicherweise sehr schwer und die Anwesenheit von Familienmitgliedern am Totenbett verlängert, laut medialen Durchsagen von Verstorbenen, den Sterbeprozess. Dies ist der Grund warum viele Menschen nach tagelangem Toteskampf genau dann sterben wenn gerade niemand im Raum ist. Ab dem Tod haben die Sterbenden keinerlei Schmerzen mehr, vielmehr stellt sich ein tiefes Gefühl von Ruhe und Frieden ein.

Austritt aus dem Körper

Bei den berichteten Nahtoderlebnissen haben die Sterbenden haben im Zeitpunkt des Todes das Gefühl aus dem Körper auszutreten. Sie schweben aus dem Körper und sind im ersten Moment entsetzt, sich selbst regungslos liegen zu sehen. Dies wird insbesondere von Unfallopfern beschrieben. Dieser Moment ist in der Regel sehr emotional, allerdings spüren die Betroffenen keinerlei Schmerzen oder Einschränkungen mehr, nur eine unbekannte Leichtigkeit.

In diesem Zustand können alle Dinge und alle Anwesenden im Raum wahrgenommen werden und sehr häufig wird berichtet, dass Wände oder Decken keine Hindernisse für die Geistwesen sind. Die Verstorbenen sind in der Lage durch sie hindurch zu schweben. Auch können alle Gedanken der Anwesenden wahrgenommen werden. Für die soeben Verstorbenen ist es jedoch nicht möglich, sich für die Menschen in der materiellen Welt verständlich oder auf sich aufmerksam zu machen. Beim Versuch die unstehenden Menschen anzufassen greifen diese durch sie hindurch. Trotzdem gaben die Verstorbenen an einen nebelhaften, durchsichtigen Körper mit klaren Umrissen zu haben.

Viele Menschen die ein Nahtoderlebnis im Krankenhaus während Operationen hatten, berichten dass sie sich die Operation und dem Kampf der Ärzte um das eigene Leben meist emotionslos ansahen.
Sie fühlten sich in diesem Moment nämlich alles andere als tot, ganz im Gegenteil. Die meisten Nahtodberichte dokumentieren eine deutliche Bewusstseinserweiterung.

Das weiße Licht

Tunnel mit weißem Licht


Was dann folgt wird fast in allen Nahtodberichten aus der ganzen Welt berichtet und ist tausendfach dokumentiert.

Plötzlich sehen die Verstorbenen ein weißes, helles Licht, das reine Liebe auszustrahlen scheint.
Der Weg zum Licht scheint durch einen Tunnel zu erfolgen, in den die Betroffenen häufig hineingezogen werden. Es wird auch berichtet das die Verstorbenen vor dem Tunnel von einem sehr nahe stehenden, längst verstobenen Familienmitglied, wie Mutter oder Vater in Empfang genommen und ermuntert gemeinsam den Weg durch den Tunnel ins Licht anzutreten. Dieses Licht wird als angenehm, warm und liebevoll beschrieben.

Der Zustand auf der anderen Seite wird sehr oft als paradiesisch, mit wunderbaren Landschaften und Farben, als eine Welt in reiner Harmonie beschrieben, in der sie von anderen verstorbenen Familienmitgliedern und Freunden erwartet werden. Fast alle Betroffenen schilderten diesen Zustand wie ein "zurück nach Hause kommen" und empfanden tiefste Glückseligkeit aus der sie nicht wieder zurück wollten.

Irgendwo an dieser Stelle muss es laut den Berichten von Menschen mit Nahtoderfahrungen eine Stelle geben, wo zumindest Unfallopfer die Wahl haben wieder in ihren physischen Körper in unserer materiellen Welt zurückzukehren, oder aufgefordert werden zurückzukehren, da ihre Zeit noch nicht gekommen und die Lebensaufgaben noch nicht gelöst worden sind. Diese Menschen landen wieder zurück in ihrem physischen Körper im Diesseits.

Links zu Nahtodberichten und Dokumentationen

  • Bewußtsein ohne Gehirn. Der deutschsprachige Bericht und Interview mit dem Niederländischen Kardiologen Pim van Lommel über die Ergebnisse seiner Nahtodstudie.
  • Netzwerk Nahtoderfahrung. Der Zusammenschluss von Menschen mit Nahtoderfahrung. Der informative Internetauftritt beinhaltet Berichte, Forschungsergebnisse, Veranstaltungshinweise und vieles mehr.

Die Meditation Kontakt zu Verstorbenen


Diese Meditation führt auch Menschen, die mit der Meditation noch nicht so vertraut sind, sanft in den Alpha-Zustand, der benötigt wird um die Verstorbenen in der anderen Dimension wahrzunehmen.
Diese geführte Meditation erweitert ihre sinnliche Wahrnehmung und bringt Sie sicher wieder zurück ins Hier und Jetzt. Zur Meditation.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Das Jenseits An dieser Stelle müssen wir auf Berichte aus der geistigen Welt und Theorien der Quantenphysik zurückgreifen. Das Jenseits scheint kein Ort im klassischen Sinne zu sein, sondern eine Art höherfrequenter Energiezustand der auch unsere materielle ...

Warum sterben viele Menschen wenn sie allein sind? Viele Menschen sind traurig oder machen sich Vorwürfe, weil sie, trotz tagelanger Sterbebegleitung nicht dabei waren als die Angehörigen gestorben sind. Und sie den Todeszeitpunkt des geliebten Menschen einfach verpasst haben.

Der Sinn des Leben - Und des Sterbens Wer sich die Frage nach dem Leben nach dem Tod stellt, kommt in seinen Überlegungen unweigerlich an den Punkt, an dem er sich die Frage nach dem Sinn des Lebens stellt. Warum lebe ich überhaupt? Wer bin ich wirklich? Wer den Tod und den Sinn de...

Was erleben Komapatienten Die lebenserhaltende Medizin hat in den letzten Jahrzehnten riesige Fortschritte gemacht. Insbesondere die moderne Apparatemedizin hilft täglich dabei viele Menschenleben zu retten. So werden heute mache schwer verletzte Menschen zur Genesung in e...